Chris Bourque wechselt zum EHC Biel



Stürmer Chris Bourque (USA/CAN) wechselt per sofort bis zum Ende der laufenden Saison zum EHC Biel in die NLA. Bourque (29.01.1986) spielte in der laufenden Saison für AK Bars Kazan in der KHL. In der Saison 10/11 absolvierte er 41 Partien für den HC Lugano (38 Skorerpunkte).Chris Bourque, Sohn des legendären Ray Bourque, trifft in den nächsten Tagen in Biel ein.


EHC Biel Sport AG
Geschäftsleitung


Quotes:
Martin Steinegger, Sportchef
Chris Bourque ist ein explosiver und wendiger Flügelspieler. Er spielt mit hoher Intensität und ist allen Spielsituationen einsetzbar.

Thomas Roost, Chefscout EHCB
Charakteristik und allgemeine Infos:

Chris Bourque ist einer der klein gewachsenen Söhne der NHL-Verteidigerlegende Ray Bourque. Chris Bourque ist ein Energie-Spieler mit guten Passing-Skills, tendenziell eher Vorbereiter als Torschütze weil er die Schussoption nicht immer oft genug wählt.


Stärken:
Chris Bourque ist ein kraftvoller Skater mit einer sehr guten Balance, guter Beschleunigung, gutem Speed und guter Mobilität. Er hat einen hohen Energie-Level und spielt auch mit dem nötigen "Grit"; er ist in seinen besten Phasen ein unerbittlicher Kämpfer. Obwohl er als linker Flügel gelistet ist, hat er die Fähigkeit, auf allen Forward-Positionen eingesetzt werden zu können. Interessant ist, dass er beim Skating exakt wie sein Vater extrem schnell von vorwärts auf rückwärts umstellen kann und dies bei Top-Speed! Obwohl er sehr klein ist - er profitiert aber von einem tiefen Schwerpunkt und ist so genannt "stocky built" - sind seine Bodychecks ziemlich wirkungsvoll. Sein Pass-Spiel ist gut entwickelt allerdings nicht ganz "high-end". Chris Bourque hat auch einen guten "overall Skill-Level", einen "Laser-Shot" und besticht durch eine schnelle Schussabgabe. Obwohl er den Stock mit seinen Händen sehr hoch greift erzielt er eine erstaunliche Geschwindigkeit bei seinen Schüssen. Der Puck ist meistens nahe am Körper und auch darum schafft er es, Verteidiger aussen rum zu umspielen. Bourque kann auch sehr gut im offenen Eis Pässe übernehmen, d.h. wenn er von hinten gut gefüttert wird ist er sehr gefährlich.


Schwächen:
Chris Bourque ist klein gewachsen und dies bekommt ihm in vielen Situationen zum Nachteil. Die Defensivarbeit ist eher ungenügend. Er involviert sich defensiv zu wenig und spielt diesen Part mit zu wenig Körpereinsatz. Beim Skating bemängle ich etwas, dass er nur einen einzigen Gang zu haben scheint, er sollte meiner Meinung nach mit dem Speed mehr variieren was ihn unberechenbarer machen würde. Im Abschluss wünsche ich mir, dass er deutlich mehr die Schussoption wählt und zwar aus zwei Gründen: Erstens ist er zwar ein guter aber kein "High-End-Passeur" und zweitens ist seine Schusstechnik wirklich gut. Er sollte aus diesen Gründen opportunistischer werden.

Mediencorner